Der Mensch mit seinen 5 Sinnen steht im Mittelpunkt. Jeder soll seinen Platz finden und seinen Weg gehen, seinen Verstand und den guten Willen nutzen um in einer komplexen, ungewissen Welt in Bewegung zu sein.

Die 5 fordert uns auf Gelassenheit und Geduld zu üben. Sie öffnet uns die Augen und ermöglicht einen Übergang in eine humanistische Gesellschaft. Einher geht damit, dass wir Grenzen sprengen, gute Gelegenheiten wahrnehmen und uns Freiräume schaffen. Es mangelt der 5 an Stabilität, jedoch bringt sie Gegensätze zusammen. Sie ist der Wendepunkt zwischen Vergangenheit und Zukunft. Vor jedem Handeln gilt es gut zu überlegen. Entschlossen und zweckdienlich sollte das Ergebnis umgesetzt werden. Positives Denken gilt in jedem Moment.

Der Genuss des Lebens steht im Vordergrund. Die Pflege alter Freundschaften gehört ebenso dazu sowie die Möglichkeiten für neue Freunde. Die 5 steht für Freiheit und Abenteuer. Sie steht für Talente, Erfindungsreichtum, Originalität, Anpassungsfähigkeit, körperliche und geistige Wachsamkeit, Fleiß, schnelles Denken, rasche Wandlungsfähigkeit, große charakterliche Wendigkeit. Zum 5er Jahr gehört das Glücksspiel genauso wie die jeweilig rasche Erholung von schweren Schicksalsschlägen.

Das körperliche Wohlbefinden verdient unsere Aufmerksamkeit, insbesondere die Füße, z. B. mit einer Fußreflexzonenmassage.

Das 5er Jahr hat sehr viele Qualitäten, positiv wie negativ:

  • Impulsive Handlungen sollten zur Vermeidung von Schwierigkeiten kontrolliert werden.
  • Glaube und Vertrauen sollten wieder zur Tugenden werden.
  • Eigenverantwortung soll groß geschrieben werden.
  • Des Lebenssinn wird durch Disziplin, Konzentration und eigene intensive Erfahrungen verdeutlicht.
  • Ein 5er Jahr bringt die Auflehnung gegen das bisherige mit sich.
  • Neue Ideen werden von jungen und junggebliebenen Menschen oder von Menschen mit Idealismus vertreten und vieles wird umgewälzt werden.
  • Die Lust an der körperlichen und geistigen Bewegung zu finden, aktiv zu sein, Sport oder Yoga zu treiben. Meditation, Gebet und Kunst zu praktizieren. Menschen, möchten das Jetzt und das Leben leben, und nicht mehr alten Strukturen dienen und ausgebeutet werden.
  • Alte Strukturen, die nicht zum Wohl jedes Einzelnen gedacht sind, werden es schwerer haben sich zu erhalten.
  • Vielfältige Denkmodelle und Ideen kommen auf und werden zu Alternative.
  • Die Welt ist im Umbruch.
  • Es ist ein Jahr der Unruhen und gesellschaftlichen und sozialen Spannungen.